Mehr Reichweite und Wachstum für deinen Instagram-Kanal

Mehr Reichweite und Wachstum für deinen Instagram-Kanal

Es gibt viele „Regeln“ und Möglichkeiten, um auf Instagram zu wachsen. Die wichtigste aber ist: Sei aktiv und interagiere mit anderen Kanälen, denn Instagram ist ein Social-Media-Kanal und Interaktionen werden vom Algorith­mus mit Reichweite „belohnt“.


>> Was du jeden Tag tun kannst, um auf Instagram zu wachsen:

1. Kommentiere und like täglich in der Früh und am Abend jeweils für 10 Minuten andere Beiträge.

2. Lade täglich zumindest 5 eigene Stories hoch. Das können Bilder und Videos sein. Du musst nicht über den Tag verteilt deine Stories hochladen, du kannst sie auch sammeln und in einem Hopps hochladen. Stories sind aber auf jeden Fall sehr wichtig, verzichte nicht darauf. Wenn du dich mit Stories schon wohlfühlst, dann würde ich dir empfehlen, um die 10 Stories pro Tag zu erstellen.

3. Beantworte alle Kommentare und Nachrichten, die du im Laufe des Tages bekommst. Je schneller du sie beantwortest, desto besser. Auf jeden Fall ist es aber empfehlenswert, spätestens innerhalb von 24 Stunden zu antworten.

4. Wenn dich irgendjemand in seiner Story verlinkt hat, dann reposte diese Verlinkung in deiner Story. Das gehört nicht nur zur Netiquette, sondern zeigt deiner Community, dass auch andere Personen über dich sprechen. Das macht dich interessant.

>> Was du generell für dein Wachstum tun kannst:

1. Folge anderen Profilen und sei dort aktiv. Kommentiere und like, was dir gefällt und was du interessant findest. Folge aber nur so vielen Profilen, wie du auch VERfolgen kannst. Es macht wenig Sinn, extrem vielen Accounts zu folgen, denn denn bekommst du den Großteil gar nicht mehr mit.

Du möchtest keinen Blogartikel mehr verpassen?
Dann melde dich hier zu meinem Newsletter an! Kein Spam, nur cooles Zeug!


 

2. Egal wie oft du pro Woche posten willst – suche dir einen Rhythmus und bleibe dabei. Instagram analysiert permanent deine Aktivität. Wenn eine Regelmäßigkeit bei dir erkennbar ist, dann weiß Instagram, dass du tatsächlich aktiv bist. Am Anfang empfiehlt es sich, jeden Tag einen Post zu erstellen. Ich habe das 6 Wochen lang so durchgehalten und es hat sich bezahlt gemacht. Wenn sich das nicht ausgeht für dich, dann versuche zumindest alle zwei Tage einen Post zu erstellen.

3. Versuche rund um deine Posting-Zeit aktiv zu sein. 10 Minuten vorher und 10 Minuten nachher. Instagram sieht, dass du aktiv bist und spielt dich mehr Leuten aus und du bist nach dem Posten sofort in der Lage auf Kommentare und Nachrichten zu reagieren. Noch einmal: Instagram belohnt Aktivität.

4. Kündige deinen eigenen Post in deiner Story an (das kann auch Stunden vorher sein) und verlinke deinen Post, sobald er veröffentlicht ist, auch in deinen Stories. Es kann sein, dass dich nicht alle Personen in ihrem Home- Feed sehen, aber vielleicht schauen sie deine Story an und sehen, dass du einen neuen Post herausgebracht hast. Versuche dich so sichtbar wie möglich für deine Follower zu machen.

5. Instagram mag es auch, wenn neu eingeführte Features von dir verwendet werden. Aktuell sind die Reels ein ganz heißer Kandidat und werden sehr gut ausgespielt.

6. Versuche Abwechslung in deine Posts zu bringen und alle Möglichkeiten, die Instagram bietet, auszuschöpfen. Erstelle nicht nur Bild-Posts, sondern auch Videos, Reels und/oder gehe ab und zu live.


Du hast eine Frage oder Rückmeldung zu diesem Blogartikel? Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.
Du möchtest direkt mit mir zusammenarbeiten? Dann findest du mein 6-wöchiges 1:1 Instagram-Intensiv-Training hier.


Weitere Artikel
>> Dein Instagram-Guide
>> 3 Schritte für mehr Sichtbarkeit und Kunden
>> 10 Marketing-Tipps für deinen Instagram-Kanal
>> In 3 Schritten zu deiner Instagram-Grafik
>> Sichtbar werden auf Instagram
>> 5 Gründe, warum du einen Redaktionsplan brauchst
>> 5 Tipps für dein Instagram-Design
>> Wie ich Social Media in meinen Alltag einbinde
>> Interaktion für deinen Social-Media-Kanal
>> Ideen für deinen Social-Media-Content
>> Warum dein Instagram-Design schön sein darf
>> Achtung Schriftfalle